Tabriz ist die Hauptstadt von Ost-Aserbaidschan im Iran. Mit knapp 2.188.000 Einwohnern (2011) ist Tabriz eines der größten kulturellen Zentren von Aserbaidschan im Iran (das antike Atropatene) und der iranischen Aserbaidschaner.

Viele behaupten, dass Tabriz die älteste aller Teppichzentren der Welt ist. Nach verheerenden Naturkatastrophen und Beherrschung durch verschiedene Großmächte verblieb die Stadt erst 1928 den Persern. Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert bildet Tabriz, die Hauptstadt der Provinz Aserbaidschan in Nordwestpersien, das Marktzentrum für Teppiche

Hier werden Teppiche in verschiedensten Qualitäten bis zur feinsten Knüpfung hergestellt. Die Qualität dieser Teppiche ist meistens ausgezeichnet mit einer Basis (Kette) aus feinster Baumwolle, teurer Korkwolle und manchmal auch aus wertvollster Seide. Typisch für den Tabriz ist das gefüllte Muster von dichten floralen Motiven, großen Palmetten, Vasen oder lebendig wirkenden Jagdszenen. Oft wird dieser Teppich von rostfarbenen und pastellen wirkenden Tönen beherrscht. Es gibt jedoch viele einzigartige Designs, die von hervorragenden persischen Künstlern entworfen werden. [Quelle: teppichlexikon.at]

Die Familie vom Inhaber des Teppichhauses Tabriz, stammt aus Tabriz und hat daher sehr enge Beziehungen zur Stadt Tabriz und zu den Knüpfern dieser einzigartigen Teppiche. 

 

Video über die Teppichherstellung und die Geschichte des Perserteppichs

⇒ Klicken Sie hier, um mit uns Kontakt aufzunehmen